Akim rennt

von Ayse Bostanci in Kooperation mit Tà Pánta Rheî   6+

Österreichische Erstaufführung
Schauspiel, 60 Min.

 

Eine kleine Geschichte über ein großes Schicksal

In Akims Dorf scheint der Krieg zunächst weit weg. Doch dann ist er da. Akim wird von seiner Familie getrennt, ihr Haus zerstört. Soldaten kommen und machen ihn zu ihrem Gefangenen. Irgendwann kann er fliehen – ein kleines Kind am Rande der Erschöpfung wird von einer extremen Situation in die nächste geworfen. Es gibt tausende Wege, aber keinen Ausweg für Akim. Auf der scheinbar endlosen Flucht vor dem Krieg, auf der Suche nach seiner Familie und nach einer neuen Heimat läuft er ums Überleben.

Ein impulsives Theaterstück, welches das Bewusstsein für die Vielfalt des Phänomens Flucht schärft und die Frage nach dem tatsächlichen Schicksal des Einzelnen stellt.

Muss dieses Kind am Meeresstrand aufgefunden werden, um Hilfe zu bekommen? Genau dann, wenn jede Hilfe zu spät kommt? Oder ist alles nur ein Rückblick aus einer dystopischen Zukunft, in der sich nichts verändert hat?

 

Nach dem Bilderbuch »Akim rennt« von Claude K. Dubois

Aus dem Französischen von Tobias Scheffel

Regie: Andreas Simma

Darsteller:innen: Ayse Bostanci, Tanju Kamer

Körperarbeit, Choreografie: Adriana Salles

Aufführungsrechte: SACD / Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques, Paris und Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Termine

FR   1.10.    10:00

SA   2.10.    16:30

SO   3.10.    16:30

Akim rennt (c) Adriana Salles.jpg

Foto: Adriana Salles