top of page
queerfeminist positions

talk

Termine

FR 10.3. 20:45

Eintritt frei!

 

Der Film »Rebel Dykes« dient der Anregung, queerfeministische Positionen aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Generationen zu reflektieren und zu diskutieren:

 

Queerfeminismus ist das solidarische Handeln und Mitdenken von Unterschieden. Unter Queerfeminismus versteht man also den Kampf für Gleichheit, Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und Freiheit aller Geschlechter und Identitäten.

Was braucht es, um Begriffe wie Feminismus, Queerness und Intersektionalität als Grundlage für eine gerechtere Welt zu erkennen und diskriminierende Situationen und Machtstrukturen zu verändern? Wenn wir durch eine intersektionale feministische Linse blicken, sehen wir, wie verschiedene Gemeinschaften unterschiedliche miteinander verbundene Probleme gleichzeitig bekämpfen. Machtstrukturen in Frage zu stellen und sich gegen die Ursachen von Ungleichheiten auszusprechen, sind entscheidende Maßnahmen, um eine Zukunft zu erschaffen, die niemanden im Stich lässt.

 

Wir wollen uns in diesem Talk damit auseinandersetzen, wie wir trotz unterschiedlicher Auffassungen, Alter und Erfahrungen zu einem gemeinsamen solidarischen Handeln und Bewusstsein kommen.

 

Tino Dungl (AT) / mobile Jugendarbeit, intersektional-feministische Mädchenarbeit, queere Jugendarbeit

Lena Jäger (DE) / Projektleitung Frauen*Volksbegehren

Dr. Paul*A Helfritzsch (DE) / Philosoph*in

Nathalie Rettenbacher (AT) / Queerfeministin, Comedian

u.a.

Moderation: Maryam Al-Mufti (IQ/AT)

 

Zuvor findet um 19:00 das Filmscreening von »Rebel Dykes« statt. Eintritt € 8,00

Foto: Rainer Berson

bottom of page